Operational costs are minimal when you use a cloud-based solution.Nicht nur große Betriebe arbeiten heutzutage mit einem ERP System. Auch kleine oder mittelständische Unternehmen haben die Vorteile einer Ressourcenplanung längst erkannt. War das ERP System einst vor Allem für das produzierende Gewerbe gedacht, hat es sich zu einem Funktions-Allrounder entwickelt und ist zum Rückgrat vieler Unternehmen geworden. Eine Anbindung an das Servicesystem scheint also nur logisch. Doch ist es das auch?

Mobilisieren Sie Ihr ERP System: ein Gewinn an Effizienz!

Die Odyssee Service Software ist bereits an alle bekannten ERP Systeme angebunden. Diese sind unter Anderem SAP, Microsoft Dynamics, Navision, Axapta, Acto, Syntess, Exact Software, Sage , Unit 4 Agresso und Oracle. Um nur einige wenige zu nennen. Arbeiten Sie also mit einem der gängigen großen ERP Anbieter, haben Sie große Chancen, dass eine Verknüpfung mit Odyssee bereits besteht. In diesem Fall ist eine Verbindung unbedingt anzuraten, da dies für Sie neben dem gängigen Implementierungsprozess der Odyssee Software kaum zusätzlichen Mehraufwand bedeutet.

Doch was wenn Ihr ERP System noch keine bestehende Verknüpfung mit Odyssee hat und diese erst erarbeitet werden muss? Lohnt sich eine Verknüpfung trotz gestiegenem Implementierungsaufwand?

Generelle Vorteile einer Verknüpfung

  • Daten aus dem Servicesystem sind sofort im ERP sichtbar
  • Rasendschnelle Datenübertragung durch den Odyssee Sync
  • Nahtlose Zusammenarbeit mit allen ERP-Plattformen
  • Vermeidung von unnötiger Verwaltungsarbeit
  • Sehr hoher Return of Investment (ROI)

Insbesondere kleineren Unternehmen erschließt sich der Sinn einer Integration mit dem ERP System oftmals nicht direkt. Die Odyssee Service Software funktioniert wohl auch als sogenannte stand-alone Lösung, jedoch gehen dadurch viele wichtige Synergien verloren. Im Endeffekt geht es darum Zeit zu sparen und Prozesse zu vereinfachen. Mitarbeiter mit dem manuellen Abtippen oder Übertragen von Daten von einem System ins Andere zu beauftragen ist sehr zeitintensiv und auf lange Sicht demnach teurer als eine Integration.

Was die Integration in der Praxis bringt

Der stärkste Vorteil einer Integration ist der Datenaustausch in Echtzeit, wodurch alle Informationen nur einmal in das System eingeführt werden müssen.

Stundenaufzeichnungen, Lagerbestände, digitale Arbeitsaufträge, Fotos der Installation oder Situation, Kundendetails sowie die technische und kommerzielle Historie von Installationen und Kunden … all dies ist sowohl unterwegs als auch vom Büro aus in Echtzeit verfügbar. Wenn der Techniker nach Abschluss seiner Tätigkeit den Auftrag gegenzeichnen lässt, können durch eine Verknüpfung mit dem ERP System alle weiteren Schritte wie die Erstellung der Abrechnung oder die Bestellung von Ersatzteilen ausgeführt werden.

Ohne eine Integration mit dem ERP System kann Ihr Techniker wohl seinen Auftrag ausfühhren, dokumentieren und wichtige Daten erheben, diese müssen jedoch manuell in das ERP System eingetragen werden, was jeden Tag Stunden an Verwaltungsarbeit bedeuten kann. Aus diesem Grund ist eine Kopplung an das ERP System anzuraten – auch für kleinere Betriebe.

 

 

Pin It on Pinterest

Share This